+ Mi 11.10.2017, Gütersloh, Alte Weberei, Webereistr., 19:30 - 21:00 Uhr: Treffen der Bürgerinitiative AG Passivhaus +

Ulrich kann nicht teilnehmen, Karl-Heinz, Klaus sind noch nicht sicher.

Themen:

zu 3: Vorschlag von Klaus:

ich rege an, anzuregen, dass die Stadt GT neben den sicher lobenswerten
Datenerfassungs-Bemühungen auch die unausgeschöpften Einsparpotenziale künftig
listen sollte, um die Agenda der kommenden Jahre zu befördern.

z.B.:

(1)  Auf welchen städtischen Gebäuden ist noch keine PV für die
Eigenstromnutzung installiert ?
Dabei sollten folgende Antwortauswahlen möglich sein:
  -- Dach statisch ungeeignet
  -- Dach wg. Abschattung ungeeignet
  -- Dach wg. Denkmalschutz ungeeigent
  -- PV-Montage bisher wg. absehbarer Dachsanierung zurück gestellt.
  -- Gebäude hat keinen Tagstrom-Verbrauch
  -- bisher keine Haushaltsmittel verfügbar  (=> dem kann abgeholfen werden,
z.B. durch Drittinvestment)
  -- bisher keine Planung vorhanden (=> dem kann auch abgeholfen werden)

Hintergund der Idee ist die Nutzung von PV vor allem in Gebäuden mit hohen
Tagstrom-Lasten, also während die Sonne auch scheint. Das ist generell
sinnvoller als in Wohnhäusern. Verwaltungsgebäude, Schulen, Kindergärten etc.
sind solche Gebäude. Sofern die Kommune lediglich noch keine Daten erhoben hat
(Statik...), sollte dies erfolgen. Die Stromverbrauchsdaten der
Liegenschaften, anhand derer man die in Frage kommende Anlagengröße ermitteln
kann, liegen vor. Wenn es nur am Geld scheitert, könnte man ein
Bürgerbeteiligungs-Pachtmodell entwiceln,. in dem Private Geld einlegen und
damit die Anlage finanzieren und diese komplett an die Stadt verpachten, so
dass eine EEG-Umlage-minimierte Eigenstromnutzung durch den Pächter erfolgt.
Da öffentliche Gebäude teils deutlich günstigere Strombezugspreise erhalten,
als normale Menschen, müsste dies auch abgefragt werden; hierbei ist aber zu
beachten, dass  der Strompreis sich evtl. ändert, wenn der Bezug stark zurück
geht. Das weiß ich noch aus meinen städtischen Energiebeauftragten-Zeiten. Ob
die Stadt GT bei ihren Liegenschaften einheitliche oder sehr unterschiedliche
Strombezugsverträge hat,  sollte man besser mal im kompetenten kleinen keis
mit den Einkäufern besprechen, als in einer öffentlichen Anfrage.


(2) In welchen städtischen Gebäuden und mit wieviel m² Grundfläche sind in
regelmäßig beleuchteten Räumen noch Allgemeinbeleuchtungen installiert,
- die nicht dem Effizienzniveau heutiger LED entsprechen
- die bei fensternaher Platzierung der Leuchten nicht selbsttätig
helligkeitsgeregelt sind
- die bei nur gelegentlicher Personenanwesenheit nicht präsenzgesteuert sind ?

FEE-OWL/2017-10-11 (zuletzt geändert am 2017-10-09 13:40:43 durch KurtGramlich)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.