+ Di 26.03.2019, Bielefeld, Handwerkskammer OWL, Campus Handwerk 1, 14:00 - 17:30 Uhr: KWK NRW regional in OWL +

Durch die gekoppelte Produktion von Strom und Wärme zeichnet sich die Kraft-Wärme-Kopplung als besonders effiziente und ressourcenschonende Technologie aus – interessant für Industrie, Handwerk und Gewerbe mit ihren hohen Strom- und Wärmeverbräuchen. Eine Veranstaltung der EA.NRW in Kooperation mit den IHKn Ostwestfalen zu Bielefeld, Lippe zu Detmold sowie der HWK Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld. Neben erfolgreichen Praxisbeispielen aus OWL werden auch die aktuellen Fördermöglichkeiten dargestellt. Das anschließende Get-Together lädt ein zum fachlichen Austausch.

Anmeldung:

http://www.kwk-fuer-nrw.de/kwknrw-regional-in-ostwestfalen-lippe-29521.asp

https://www.energieagentur.nrw/kwk/kwk.nrw_regional_in_ostwestfalen-lippe

+ Di 26.03.2019, Bielefeld, ZAR, Grenzweg 3, 18 Uhr: Alternativer Nobelpreis 2018 für Tony Rinaudo +

Tony Rinaudo, der Mann, der Afrikas Trockengebiete ergrünen läßt, ist Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2018.

Referenten: Dr. Martin Falkenberg, Karsten Berends

+ Di 26.03.2019, Rheda-Wiedenbrück, ProArbeit e.V., Am Sandberg 72, 18:15 Uhr bis 19:30 Uhr: Weichenstellung für die Verkehrswende vor Ort +

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir denken Mobilität neu. Um unsere ambitionierten Klimaziele zu erreichen, werden wir den Verkehr umweltverträglich gestalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt hier ganz auf den öffentlichen Personenverkehr. Wir fordern eine Verdopplung der Kapazitäten auf der Schiene. Bis 2030 soll der ‚Deutschland-Takt‘ Wirklichkeit sein und die Zentren des Landes noch enger miteinander verbinden. Das hat auch Auswirkungen auf den Nahverkehr – über den wir mit Ihnen reden wollen.

Wenn es nach der SPD-Bundestagsfraktion geht, kann Mobilität nicht nur umweltverträglich sein. Sie muss bezahlbar und zuverlässig bleiben, sie muss sich den Menschen in den Städten und den Bedürfnissen des ländlichen Raums anpassen, sie muss den Anforderungen der Wirtschaft genügen und ihr Freiheitsversprechen einlösen. Das muss Mobilität vor Ort leisten und darf nicht nur Programm bleiben.

Zugleich sieht sich der öffentliche Verkehr zahlreichen ‚Trends und Treibern‘ ausgesetzt: Vor allem die Individualisierung des Mobilitätsverhaltens und digitale Innovationen verändern den Markt der Verkehrsbetriebe. Uber, Sharing-Angebote und autonomes Fahren sind die Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. So sind 25 Jahre nach Bahnreform und Regionalisierung des ÖPNV die Fragen zur grundsätzlichen Organisation der Mobilität aktueller denn je.

Der Bund wird die Finanzhilfen zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden erhalten und bis zum Jahr 2021 auf 1 Milliarde Euro verdreifachen. Diese Mittel kommen unmittelbar den Kommunen zugute. Damit bekennen wir uns zur öffentlichen Mobilität. Das ist ein Anfang.

Über die Zukunft der Verkehrspolitik und die Vorhaben der SPD-Bundestagsfraktion möchten wir mit Ihnen und unseren Gästen diskutieren: Welche ‚Weichen‘ kann und muss der Bund noch stellen? Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Ihre SPD-Bundestagsfraktion

Elvan Korkmaz, MdB Mitglied des Verkehrsausschuss

Udo Schiefner, MdB Mitglied des Verkehrsausschuss

FEE-OWL/2019-03-26 (last edited 2019-03-14 21:59:41 by FranzSommer)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.