+ Mo 22.02.2021, Mobilitätskongress SH, 10 - 12 Uhr: Touristische Mobilität nachhaltiger gestalten: Ein Werkstattbericht aus Urlaubsregionen in SH +

Im Rahmen des Projektes „Nachhaltige Mobilität in schleswig-holsteinischen Urlaubsregionen“ werden Orte und Regionen dabei unterstützt, die An- und Abreise sowie die Mobilität vor Ort klimafreundlicher und nachhaltiger, aber auch insgesamt attraktiver und zielgruppenorientierter zu gestalten. Aktuell werden in zehn Pilotregionen attraktive und umweltverträgliche Mobilitätsangebote entwickelt, mit starkem Fokus auf den besonderen Bedürfnissen von Urlaubern. Die Grundlage dafür bildet eine verstärkte und zielgerichtete Kooperation zwischen Akteuren aus den Sektoren Mobilität und Tourismus.

+ Mo 22.02.2021, Mobilitätskongress SH, 14 - 16 Uhr: Bundesverkehrswegeplan im Zeichen der Mobilitätswende? +

Der Bundesverkehrswegeplan 2030 ist der zentrale Plan zum Neu- und Ausbau überregionaler Verkehrswege in Deutschland. Der Bedarfsplan dazu soll alle 5 Jahre überprüft werden. Die erste Überprüfung steht für 2021/22 an. Wie kann es gelingen, dass diese Überprüfung im Zeichen der Mobilitätswende erfolgt?

+ Mo 22.02.2021, Mobilitätskongress SH, 16 - 18 Uhr: App oder abgehängt: Besser mobil durch Digitalisierung? +

Digitalisierung im Mobilitätsbereich gilt wie auch in anderen Bereichen als Heilsbringer scheinbar ungeahnter Möglichkeiten für die Zukunft. Die viel zitierten Möglichkeiten reichen dabei von Mobilitätsapps, über Angebots- und Nachfrageoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz, autonomes Fahren bis zu Flugtaxis auf der Basis von Drohnen. Erste digitale Angebote sind sowohl im ÖV als auch im Bereich Ride-, Bike-, und Kleinstmobilitätssharing etabliert. Der Vortragsblock diskutiert Chancen und Risiken von Digitalisierung für die Mobilitätswende.

+ Mo 22.02.2021, Mobilitätskongress SH, 18 - 20 Uhr: Autos teilen: Stattauto, Dörpsmobil - welche Angebote gibt es in Kleinstädten? +

Seit Jahrzehnten befinden sich CarSharing-Unternehmen in den Großstädten auf Wachstumskurs. Auch das Freefloating wird getestet. Aber kann klassisches CarSharing auf dem Dorf oder in Klein- und Mittelstädten funktionieren? Oder braucht es dort andere Konzepte? Ist es sinnvoll, wenn die Öffentliche Verwaltung oder größere Firmen CarSharing auch für die Öffentlichkeit anbieten?

Die Teilnahme ist kostenlos.

Hinweis: Als Plattform wird zoom verwendet.

Anmeldung

Sie erhalten den Link für die jeweilige Veranstaltung 1-2 Wochen vor der Veranstaltung selbst.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Jessica Hentschel, Projektkoordinatorin Mobilitätskongress SH kongress@verkehrswende-sh.de

FEE-OWL/2021-02-22 (last edited 2021-01-19 14:27:12 by FranzSommer)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.