+ Mi 27.04.2022, Online, DBU, 10:30 - 12 Uhr: Zukunft Zuhause - Nachhaltig sanieren +

Die nächsten Jahre sind für den Klimaschutz entscheidend. Deutschland hat sich das Ziel gesetzt bis 2045 klimaneutral zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen sind umfassende Energieeffizienzmaßnahmen und der Umstieg auf erneuerbare Energien erforderlich. Eine besondere Herausforderung liegt in der Sanierung des Gebäudebestands - allen voran der rund 16 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser. Diese Sanierung bietet zahlreiche Chancen über den Klimaschutz hinaus. Beispielsweise steigt der Wohnkomfort, Unabhängigkeit von Gas- und Öllieferungen aus Krisenländern kann erreicht werden. Erneuerbare Energien schützen zudem vor künftig hohen Preissteigerungen.

Mit unserer Initiative "Zukunft Zuhause - Nachhaltig sanieren" wollen wir die Eigentümerinnen und Eigentümer ansprechen, motivieren und befähigen, ihr Zuhause zukunftsfit zu machen. Da die Entscheidung für eine Sanierung immer vor Ort fällt und von der Zugänglichkeit zu Informationen und individueller Beratung abhängig ist, braucht es dort mehr Unterstützung. Wir bieten vertrauenswürdigen Akteuren vor Ort darum attraktive Arbeitshilfen, um vielfältige valide Informationen rund um die Sanierungen breitenwirksam kommunizieren zu können.

Wir laden Sie herzlich ein, beim Kick-Off der DBU-Initiative "Zukunft Zuhause - Nachhaltig sanieren" dabei zu sein.

Gemeinsam mit Akteuren aus Bund, Kommunen und Gesellschaft werden wir am 27.04.2022 an den Start gehen und über Inhalte und Mitwirkungsmöglichkeiten der Initiative informieren - online per Livestream.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Das Team von "Zukunft Zuhause - Nachhaltig sanieren" Inga-Lill Kuhne | Peter Moser | Jutta Richter | Andreas Skrypietz

Kick-Off DBU-Initiative "Zukunft Zuhause - Nachhaltig sanieren"

Livestream: https://youtu.be/g2oWluXZpMw

+ Mi 27.04.2022, Online, .ausgestrahlt, 18:30 - 20:00 Uhr: Atomausstieg? Da fehlt noch was... +

Wenn Ende des Jahres die AKW Emsland, Neckarwestheim-2 und Isar-2 herunterfahren, ist die Atomstrom-Produktion in Deutschland Geschichte. Endlich!

Für einen echten Atomausstieg reicht das aber noch nicht. Mit dem Weiterbetrieb der Atomfabriken in Lingen und Gronau bleibt Deutschland ein wichtiger Baustein in der atomaren Produktionskette. Der Vortag beleuchtet das politische Gerangel um die Brennelementefabrik und die Urananreicherungsanlage: Vom Rosatom-Deal in Lingen über dreckige Urantransporte nach Russland und HALEU-Brennstoffe bis hin zur Frage, was das alles mit dem Weltfrieden zu tun hat. Zum Schluss gibt es außerdem eine Antwort auf die Frage, wer jetzt was tun muss, um die Lücke im Atomausstieg zu schließen.

Angela Wolff war von 2017 bis 2021 Campaignerin bei .ausgestrahlt und schreibt regelmäßig Beiträge zu atompolitischen Themen. Aktuell ist sie Referentin für Atompolitik beim BUND in Berlin.

Die Veranstaltung findet in Form einer Videokonferenz statt, kann aber auch am Telefon verfolgt werden. Sie dauert zwischen 60 bis 90 Minuten.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. Alle Angemeldeten bekommen die Zugangsdaten, technische Hinweise und Informationen zum Ablauf der Veranstaltung.

Weitere Infos und Anmeldung

+ Mi 27.04.2022, Online, 20 - 21:30 Uhr: Treffen der Bürgerinitiative Energiewende +

Für heute abgemeldet: Markus, Hans-Ulrich

Dabei: Bernd, Gabi, Ingold, Kurt, Michaela

FEE-OWL/2022-04-27 (last edited 2022-04-27 19:08:56 by KurtGramlich)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der Creative Commons SA 4.0 DE Lizenz