+ Do 27.10.2022, Online, Heinrich-Böll-Stiftung, 18:15 - 19:30 Uhr: Grundkurs Versorgungssicherheit und Energiepreise +

#2 Energiepreise

Kaum ein anderes Thema stand in den letzten Monaten so sehr im Fokus der öffentlichen Debatte wie die Energiepreise und die Versorgungssicherheit in Deutschland. Bereits seit Beginn des vergangenen Jahres sind die Preise für Energierohstoffe stark gestiegen. Mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine hat sich die Energiepreissteigerung noch einmal drastisch verschärft. Hinzu kommt eine Gefährdung der Versorgungssicherheit mit den Energieträgern Gas, Kohle und Öl, die bisher in großem Maße aus Russland importiert wurden und nun ersetzt werden müssen. Der Handlungsdruck hat sich verdreifacht: Klimaschutz, steigende Energiepreise und Versorgungssicherheit. Die Energiewende ist dadurch dringlicher aber auch komplizierter geworden. Bürger:innen und Unternehmen spüren die steigenden Preise und müssen sich stark wie nie zuvor mit ihrem Energieverbrauch beschäftigen.

Im zweiteiligen Grundkurs erfahren Sie, wie die Energieversorgung in Deutschland funktioniert und in der aktuellen Lage gesichert werden kann. Im zweiten Teil werden die Ursachen für die steigenden Energiepreise sowie ihre zukünftige Entwicklung und ihre Auswirkungen auf Bürger:innen und Unternehmen behandelt. Aktuelle Debatten über Energiespar- und Entlastungsmaßnahmen werden aufgegriffen und kritisch eingeordnet.

Weitere Infos Anmeldung

+ Do 27.10.2022, Universität Bielefeld, Raum X-E0-236, 18:15 Uhr - 19:45 Uhr: Eleonora Rohland (Geschichte): „Klima, Naturkatastrophen und Gesellschaft in der Geschichte +

Neben Veranstaltungen für die inner- und außeruniversitäre Öffentlichkeit, die sich in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule mit den aktuellen Krisen in den Bereichen Energie, Biodiversität/ Ernährungssicherheit und Klima beschäftigen, finden zu diesen Themen im Wintersemester Lehrveranstaltungen an der Universität statt. Wir werden an diesen als interaktive Seminare gestalteten Terminen die Krisen aus technisch naturwissenschaftlicher Sicht beleuchten sowie historisch einordnen. Gemeinsam mit allen Teilnehmenden behandeln wir aktuelle wissenschaftliche Studien zu den behandelten Themenfeldern und reflektieren im interaktiven Diskurs mögliche Konsequenzen.

+ Do 27.10.2022, Borgholzhausen, Rathaus, 18 - 19:30 Uhr: Niko Paech - Die Wachstumsparty neigt sich ihrem Ende +

Prof. Dr. Niko Paech ist Volkswirt. Er lehrt und forscht an der Universität Siegen als außerplanmäßiger Professor im Bereich der Pluralen Ökonomik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem im Bereich der Umweltökonomie, der Ökologischen Ökonomie und der Nachhaltigkeitsforschung. Paech hat in Deutschland den Begriff der „Postwachstumsökonomie“ geprägt und gilt als vehementer Verfechter der Wachstumskritik.

Der Klimawandel, das Artensterben, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, Befunde der Glücksforschung, aber ganz besonders auch die Corona-Pandemie zeigen, dass sich die Wachstumsparty ihrem Ende zuneigt. Folglich sind die Möglichkeiten einer Postwachstumsökonomie auszuloten. Demnach ist ein prägnanter Rückbau geldbasierter Versorgungssysteme vonnöten. Suffizienz, moderne Subsistenz und kürzere Versorgungsketten werden dann wichtige Gestaltungsoptionen sein. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin.

Die Kursgebühr beträgt 6,00 € (Ermäßigung 4,00 €)

FEE-OWL/2022-10-27 (last edited 2022-10-26 09:19:43 by AnnikaBorek)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der Creative Commons SA 4.0 DE Lizenz