Fossil Free

Niederschrift und Beschlußvorlage zu Fossil Free der Stadt Bielefeld - Kapitalanlagen ohne Atom und Kohle etc.

Wenn es falsch ist, das Klima zu zerstören, ist es falsch, von dieser Zerstörung zu profitieren!

Um die globale Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, müssen etwa 80% der bisher bekannten fossilen Brennstoffreserven unter der Erde bleiben. Ansonsten drohen katastrophale Folgen für unsere Gesellschaften. Trotzdem investieren Unis, Städte, Kommunen, Kirchen und andere Institutionen direkt oder über sogenannte Klimakillerbanken in RWE, Shell und Gazprom. Wir glauben, dass diese Institutionen klimaschädliche Investments beenden müssen und fordern deswegen Divestment von Kohle, Öl und Gas.

Wir sind ein internationales Netzwerk von Gruppen und Individuen, die in Kanada, den USA, Australien, Neuseeland, Schweden, Norwegen, Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland Divestment fordern.

Damit wollen wir den gesellschaftlichen Druck auf die Industrie aufbauen, die mit ihrem Geschäftsmodell unsere Zukunft auf's Spiel setzt. Werde Teil der wachsenden internationalen Klimabewegung, die sich der Kohle-, Öl- und Gasindustrie entgegenstellt. Für eine gerechte, nachhaltige, und postfossile Gesellschaft.

Es gibt bereits Fossil Free-Gruppen in Berlin, Münster, Heidelberg, Stuttgart, Freiburg und Konstanz. Unser Netzwerk wächst stetig und wir würden uns freuen, wenn du dabei bist.

http://de.gofossilfree.org

Es tut sich was!

Hans-Josef Fell schreibt: Kein Geld für Kohle, Öl und Gas

Die globale Verlagerung weg von Investitionen in umweltschädliche fossile Brennstoffe hat sich im vergangenen Jahr verfünfzigfacht, gemäß einer neuen Studie des US-Beratungsunternehmens Arabella Advisors.

Die Zahl der Investoren, die sich verpflichtet haben ihre Gelder aus Firmen abzuziehen, die fossile Brennstoffe fördern oder vertreiben, hat jüngst stark zugenommen. Laut der Studie verwalten diese Investoren insgesamt über 2,6 Bio. $.

Dieser Trend widerspiegelt das zunehmend überzeugende wirtschaftliche Argument, keine Investitionen in fossile Brennstoffe zu tätigen, weil das Kohlenstoff-Budget im Kampf gegen den Klimawandel immer kleiner wird und erneuerbare Energietechnologien in den Kosten sinken. Deshalb und wegen den unermüdlichen Kampagnen von Non-Profit-Gruppen sind Divestments von fossilen Brennstoffen auf der Agenda von Regierungen und Investoren aus 43 Ländern und mehreren Sektoren angekommen.

Der Bewegung gehören längst nicht mehr nur idealistische Institutionen an, sondern auch große einflussreiche Organisationen aus den neuen Sektoren, die ihre Vermögenswerte von fossilen Brennstoffen veräußern. Große Pensionsfonds und private Unternehmen machen heute über 95 Prozent des Vermögens der Divestment-Akteure aus.

Im Jahr 2014 hielten Institutionen, die sich den Divestments verschrieben haben Vermögenswerte von 349 Mio. $. Heute halten sie 9,8 Mrd. $ an Vermögenswerten. Die California Public Employees Retirement System, die Norwegische Pensionskasse, die Canadian Medical Association, der Ökumenische Rat der Kirchen und die University of California gehören zu den bemerkenswertesten jüngsten Verpflichtungen.

In Australien plant die Universität von Sydney den CO₂-Fußabdruck ihrer Investitionen in drei Jahren um 20 Prozent zu reduzieren. Dies nach dem Vorbild der Australian National University, die im vergangenen Jahr Aktien von sieben Rohstoffunternehmen im Wert von 16 Mio. $ veräußerte. Der Bericht stellt auch fest, dass das Australian Capital Territory und ebenso die Stadt Newcastle, "die Heimat der größten Kohlehafen der Welt" einen Beschluss Divestment zu betreiben, verabschiedet haben.

Australien beheimatet 10 Prozent der Akteure aus der Divestment-Bewegung. Die Mehrheit, 64 Prozent, sind in den USA und 20 Prozent in Großbritannien angesiedelt. Andere stammen aus Kanada, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Senegal. Seit dem Start in wenigen Hochschulen der USA, hat die Bewegung Menschen aus der ganzen Welt erreicht.

Hier finden sie den Report.

Braunkohle Garzweiler - Ende Gelände - Andante an der Kante

Lesen Sie Die Stellungnahme von Jürgen Döschner !

und die Stelliungnahme der TAZ

und der offene Brief als Antwort auf die Vorwürfe von Jürgen Deschner

FossilFree (last edited 2016-01-26 22:12:47 by KurtGramlich)

Alle Inhalte in diesem Wiki stehen unter der GPL.